top of page

Unser Nervensystem | Teil 1 – Ein erster Überblick

Aktualisiert: 7. Mai


Blog: Unser Nervensystem


Das Nervensystem ist ein komplexes System in unserem Körper und für mich nicht unbedingt leicht zu verstehen.


Ich denke, dass es vielen anderen Menschen auch so geht.


Deshalb habe ich mich damit einmal auseinandergesetzt und bin auch noch dabei...





Unser Nervensystem dient als großes Kontroll-, Steuerungs- und Regulationselement.

Seine Hauptfunktionen umfassen die Verarbeitung von Informationen, die Wahrnehmung von Sinnesreizen, die Steuerung von Bewegungen, die Regulation von Körperfunktionen sowie die Koordination und Reaktionen auf Umweltreize.


Nervenzellen

 

Das Nervengewebe besteht u. a. aus mehreren Milliarden Nervenzellen. Nervenzellen sind erregbare Zellen, welche mit ihren vielen Fortsätzen für die Aufnahme und Weiterleitung innerer und äußerer Reize zuständig sind. Sie bilden gemeinsam in unserem Körper ein Netzwerk aus Nervenfasern gebündelt zu Nervenbahnen – das Nervensystem.

 

Aufbau des Nervensystems

 

Das Nervensystem besteht zum einen aus dem zentralen Nervensystem (ZNS), welches im Gehirn und im Rückenmark verankert ist. Es ist das Kontroll- und Steuerungssystem unseres Körpers und verarbeitet alle Informationen im Körper.

Im Bereich des Gehirns ist es für komplexe kognitive Funktionen wie Denken, Fühlen, Erinnern, Entscheiden und Koordinieren von Bewegungen verantwortlich.

Im Bereich des Rückenmarks dient es als Verbindung zwischen dem Gehirn und dem Rest des Körpers.

Das zentrale Nervensystem spielt dazu eine wichtige Rolle bei der Weiterleitung von Nervenimpulsen zwischen dem Gehirn und dem peripheren Nervensystem.

 

Zum anderen besteht das Nervensystem aus dem peripheren Nervensystem (PNS), welches aus allen Nerven besteht, welche nicht zum Gehirn oder Rückenmark gehören. Es dient als Leiter von Informationen zwischen dem zentralen Nervensystem, den Organen und allen anderen Körperteilen. Es umfasst sensorische Nerven, motorische Nerven und das autonome Nervensystem. Das periphere Nervensystem ermöglicht so die Wahrnehmung von Sinnesreizen, die Ausführung von Bewegungen durch Impulse und die Regulation lebenswichtiger Funktionen, die normalerweise nicht unter bewusster Kontrolle stehen.

 

Die Interaktion zwischen den beiden Nervensystemen erfolgt über die Nerven bzw. Nervenfasern, die elektrische Impulse übertragen. Es werden sowohl Informationen vom peripheren Nervensystem an das zentrale Nervensystem (z. B. sensorische Eindrücke, wie Lärm > über die Ohren an das Gehirn) übertragen, als auch Informationen vom zentralen Nervensystem an das periphere Nervensystem (z. B. Gehirn gibt Anweisung an die Muskeln, um auf den Lärm köperlich zu reagieren > z. B. um wegzulaufen oder Platz zu machen).

 

Unterteilung des peripheren Nervensystems nach seiner Funktion

 

Das periphere Nervensystem unterteilt sich in das 

somatische und das vegetative bzw. autonome Nervensystem:

 

Für die bewussten Vorgänge ist das somatische Nervensystem verantwortlich, welches uns eine bewusste Kontrolle über unsere Muskelbewegungen und die Wahrnehmung von Sinnesreizen ermöglicht. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Interaktion des Körpers mit seiner Umgebung und ermöglicht uns, auf äußere Reize zu reagieren und uns in der Umwelt zu bewegen.

 

Für die unbewussten Vorgänge ist das vegetative / autonome Nervensystem, verantwortlich. Dazu zählen Herzschlag, Atmung, Verdauung, Stoffwechsel und Körpertemperatur. Es ist von großer Bedeutung bei der Aufrechterhaltung des inneren Gleichgewichts im Körper und es ermöglicht dem Organismus, sich an unterschiedliche Umweltbedingungen anzupassen. Es reguliert lebenswichtige Funktionen, um sicherzustellen, dass der Körper gut funktioniert und auf Bedrohungen oder Veränderungen reagieren kann.

 

Unterteilung des vegetativen / autonomen Nervensystems

 

Das vegetative / autonome Nervensystem wird in drei weitere Systeme unterteilt:

 

>  Das sympathische,

>  das parasympathische und

>  das enterische Nervensystem.

 

Das sympathische Nervensystem (Alarmsystem) ist für die Steuerung der Körperfunktionen bei Anstrengung oder Stress zuständig, also für Aktivität und Erregung, z. B. bei Kampf oder Flucht, zuständig. Was passiert dabei?

Es erhöht die Herzfrequenz und den Blutdruck, erweitert die Atemwege, um mehr Sauerstoff aufzunehmen, mobilisiert Energiereserven in Form von Glukose und Fettsäuren und leitet das Blut zu den Muskeln, lässt die Pupillen weit werden, um die Bedrohung besser einschätzen zu können etc.

 

Das parasympathische Nervensystem (Erholungssystem) ist für die Regulation der Köperfunktionen bei Ruhe zuständig, also für Entspannung und Erholung, also bei der Regeneration zuständig. Was passiert dabei?

Es senkt die Herzfrequenz und den Blutdruck, verlangsamt die Atmung, fördert die Verdauung und die Ausscheidung etc.

 

Diese beiden Systeme wirken normalerweise gegensätzlich, um eine Balance im Körper aufrechtzuerhalten.

Wenn aber z. B. eine anhaltende Stress-Reaktion überwiegt, gewinnen die Anteile des sympathischen Nervensystems überhand und die Anteile des parasympathischen Nervensystems kommen zu kurz.

Wir kommen aus unserem Gleichgewicht!

Dieses kann dann zu chronischen und belastenden Störungen in verschiedenen Körpersystemen führen.

 

Das enterische Nervensystem ist ein eigenes Nervensystem und befindet sich im Magen-Darm-Trakt. Seine Hauptaufgabe ist die Regulation der Verdauungsfunktionen, von der Nahrungsaufnahme bis hin zur Ausscheidung. Es steuert die Muskeln, den Blutfluss, und auch die Empfindungen und kontrolliert die Sekretion von Substanzen im Magen-Darm-Trakt.

Dieses Nervensystem wird oft auch als das „Zweite Gehirn“, „Gehirn des Darms“ oder „Bauchhirn“ bezeichnet, da es Parallelen zu den Strukturen und den Funktionen im Gehirn gibt. Zudem befinden sich bis zu 200 Millionen Nervenzellen im Darm.

Das enterische Nervensystem arbeitet zwar eigenständig, wird aber durch das sympathische und das parasympathische Nervensystem beeinflusst. Diese können das enterische Nervensystem fördern oder behindern.

 

Außerdem kommuniziert das „Bauchhirn“ aktiv mit unserem Gehirn. Dieser Austausch verläuft in beide Richtungen und erfolgt im Wesentlichen über den Vagus-Nerv, welcher sich vom Gehirn bis in den Magen-Darm-Trakt zieht. Forscher gehen mittlerweile davon aus, dass

ca. 90 % der Informationen vom Darm zum Gehirn über die Darm-Hirn-Achse übermittelt werden und nur ein kleinerer Teil in die umgekehrte Richtung.


Insgesamt ist das Nervensystem also für die Gesundheit und das Funktionieren des gesamten Organismus von entscheidender Bedeutung, da es die Kommunikation und Koordination zwischen den verschiedenen Organen und Systemen ermöglicht.


... So weit Teil 1

 

Herzlichst Deine Kim


Hier noch eine kleine Grafik zu der beschriebenen Struktur:



P.S.:

Unser Nervensystem | Teil 2 – folgt Ende Mai

 

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page